2020 08 18

Wurzelstab gegen Königskrone

Der Vorsitzende Wolfhart von Stackelberg dankte zu Beginn der Mitgliederversammlung der Stadtverwaltung Remagen, dass sie das Foyer der Rheinhalle zur Verfügung gestellt hatte, so dass die Versammlung unter Einhaltung der Schutzbestimmungen gegen Corona abgehalten werden konnte. Zum ehrenden Andenken an das verstorbene Mitglied Helga Cohnen erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen. Zur Zeit hat die Ortsgruppe Remagen des Eifelvereins 84 Mitglieder und damit mehr als je zuvor.

Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender Ingo Bosse gaben ihre Rechenschaftsberichte. Die vorbildliche Kassenführung von Marianne Hamer-Pietzsch wurde von den Kassenprüfern betont. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Der bisherige Vorsitzende wollte nach 12 Jahren nicht nochmals kandidieren und schlug zu seinem Nachfolger Dr. Carl Verkoyen vor, der einstimmig gewählt wurde. Daraufhin erhielt er von seinem Vorgänger den vor Jahren vom unvergessenen Mitglied Albert Bauer (+ 2014) kunstvoll gefertigten "Stab des Vorsitzenden". Alfred Pohl wurde zu seinem Stellvertreter gewählt, Marianne Hamer-Pietzsch erneut die Kasse anvertraut und der Vorstand um die zwei Beisitzer Ingo Bosse und Klaus Arndt erweitert.

19 besonders eifrige Wanderer haben 2019 die Bedingungen für das Deutsche Wanderabzeichen erfüllt (mindestens 200 km, mindestens 10 Wanderungen). In 46 Wanderungen wurden insgesamt 615 km gewandert. Alle Wanderungen zusammen hatten eine Länge von 8471 km. Der jüngste Teilnehmer war 3 Jahre alt, der älteste 83. Das Wanderabzeichen erhielten: Monika Gurisch (200 km), Alfred Pohl (217 km), Hans-Peter Heckers (233 km), Harald Schmitz-Hübsch (237 km), Gisela Burdick (250 km), Klaus Arndt (262 km), Jan Groeneveld (263 km), Carl Verkoyen (270 km), Klara Rauwald (294 km), Marlies Roßberg (297 km), Marita Steffens (316 km), Ingo Bosse (333 km), Marianne Hamer-Pietzsch (337 km), Udo Volz (346 km), Ulla Tocha (357 km), Marianne Güthe (427 km), Helmut Krämer (428 km) und Wolfhart von Stackelberg (467 km), der damit zu seiner eigenen, maßlosen Überraschung den goldenen Pokal des Wanderkönigs von Ingo Bosse überreicht bekam. Seine Gratulation verband Ingo Bosse mit dem Dank für die in 12 Jahren geleistete, umfangreiche Arbeit als Wiederbegründer und Vorsitzender der Ortsgruppe. Er erinnerte an die Wanderungen von der Ahrmündung zu ihrer Quelle, an den Rheinburgen- und den Eifelsteig, die Tour der Extreme zu den Eckpunkten des Kreises Ahrweiler, an das 125-jährige Jubiläum im Jahr 2013 usw. Er beschrieb die Anfänge, als Wolfhart von Stackelberg mit seinem Wissen aus Geologie und Heimatgeschichte die Wanderungen bereicherte, die Wanderprogramme an seinem Schreibtisch tippte und erstellte. Auch die Pressearbeit machte er ganz allein. Für all diese viele, mit großem Enthusiasmus verbundene Arbeit überreichte Ingo Bosse dem scheidenden Vorsitzenden unter langem Applaus der Mitglieder einen wohlgefüllten Umschlag.

Zum Abschluss erfolgte wieder eine Fotodokumentation über viele zurückgelegte Wanderungen. Die Gewinner der Fotopreisrätsel während der durch Corona wanderfreien Zeit, erhielten eine Flasche Mayschosser Spätburgunder halbtrocken.

Foto: Ingo Bosse überreicht Wolfhart von Stackelberg den Pokal des Wanderkönigs, dieser den Stab des Vorsitzenden an Carl Verkoyen