01. Juni 2019

2019 06 01

Vom Glück verwöhnt

Es soll tatsächlich Menschen geben, die noch nie in ihrem Leben ein vierblättriges Kleeblatt gefunden haben und dementsprechend glücklos ihr Dasein fristen. Aber denen kann geholfen werden! In Hannebach an der hübsch gefassten Quelle des Brohlbaches führt alsbald ein Mäuerchen am Straßenrand über das junge Gewässer und dort, im Umkreis von nur wenigen Schritten, wird jede Suche nach vierblättrigen Kleeblättern von Erfolg gekrönt. 20 Stück in nur drei Minuten können sich doch sehen lassen, oder?

Das war nicht die einzige Überraschung der Remagener Eifelfreunde in Hannebach. Nur wenige Meter weiter wächst an der Ecke eines uralten Hauses eine gewaltige Buche hoch über das Dach des Gebäudes hinaus. Der Baum würde ein Haus heutiger Bauweise längst zerquetscht haben. Aber das Gebäude aus dicken Steinen hält dem Druck seit Jahrhunderten stand.

Trotz Sonnenhitze vom fast wolkenlosen Himmel war diese Wanderung des Remagener Eifelvereins angenehm zu gehen, denn sie ging größtenteils durch schattigen Wald. Von der Maisbüschkapelle oberhalb Schalkenbach führte der Weg zur Quelle des Baches gleichen Namens, dann weiter zur Quelle des Kesselinger Baches und dann zu derjenigen des Brohlbaches. Von dort ging es über Schelborn am Weiselstein vorbei zurück zum Ausgangspunkt, alles in allem 16 km voll wunderschöner Eindrücke. Die Wälder zeigten sich in ihrem frischen Grün, über den Wiesen und Feldern flimmerte die Luft, am Horizont Siebengebirge und Westerwald und die Wege gesäumt von Blumen ... Zum Ausklang wurde ein Café in Königsfeld wieder einmal gerne besucht.

Foto: Haus hält Buche stand